With her distinctive and intensely striking sonic language, Berlin-based British composer Rebecca Saunders (b.1967) is a leading international representative of her generation. Born in London, she studied composition with Nigel Osborne in Edinburgh and Wolfgang Rihm in Karlsruhe.

Saunders pursues an intense interest in the sculptural and spatial properties of organised sound. chroma I - XX (2003-2017), Stasis and Stasis Kollektiv (2011/16) are expanding spatial collages of up to twenty-five chamber groups and sound sources set in radically different architectural spaces. insideout, a 90-minute collage for a choreographed installation, created in collaboration with Sasha Waltz, was her first work for the stage and received over 100 international performances. Most recently in 2017, Yes, an expansive 80-minute spatial installation composition, was written for Musikfabrik, Donatienne Michel-Dansac and Enno Poppe for the extraordinary architectural spaces of the Berlin Philharmonie and the St. Eustache Cathedral in Paris.

Since 2013, Saunders has written a series of solos and duos for performers with whom she has collaborated closely over many years, including Bite (2016) for bass flute, Aether (2016) for bass clarinet duo, dust (2017/18) for percussion, O (2017) for soprano, hauch (2018) for violin, and Flesh (2017/18) for accordion. She has simultaneously pursued her keen interest in works in the concertante form, writing a double percussion concerto Void (2014), a trumpet concerto Alba (2015), and both Skin (2016) and Yes (2017) for soprano and large ensemble. Alba and Void marked the close of a triptych of works which also includes the violin concerto Still (2011). In 2016, her extended violin concerto Still (2011/16) was performed in collaboration with the choreographer Antonio Rúz, the dancers of Sasha Waltz & Guests, Carolin Widmann, the Junge Deutsche Philharmonie and Sylvain Cambreling. In 2018 her double bass concerto Fury II was choreographed by Emanuel Gat in collaboration with Ensemble Modern as part of the Story Water project.

Saunders´ music has been performed and premiered by many prestigious ensembles, soloists and orchestras including Ensemble Musikfabrik, Klangforum Wien, Ensemble Modern, Quatuor Diotima, Ensemble Dal Niente, Asko|Schönberg, the Arditti Quartet, Ensemble Resonanz, Ensemble Recherche, ICE, the Neue Vocalsolisten, Ensemble Remix, SWRSO, WDRSO and the BBCSO, amongst many others.

Her compositions have been recognised with numerous international prestigious awards, including the 2019 Ernst von Siemens Music Prize (following the Young Composers' Prizes of the Ernst von Siemens Music Foundation in 1996), the ARD und BMW musicaviva Prize, the Paul Hindemith Prize, Royal Philharmonic Society Awards for Stirrings Still in 2008 and Fletch in 2013, BASCA British Composer Awards for Solitude in 2013, Alba in 2016, and Unbreathed in 2018, and the GEMA Music Prize for Instrumental Music. In 2015, Saunders received the Hans und Gertrud Zender Foundation Prize and the prestigious Mauricio Kagel Music Preis, and both a BASCA Composer Award and an RPS Award for Skin in 2017. Accordionist Teo Anzellotti’s CD, ...of waters making moan, which included Saunders’ eponymous work, won the German Record Critics’ Award of the Year for 2016.

Saunders is in great demand as a composition tutor and teaches regularly at, amongst others, the Darmstadt Summer Courses and at the Impuls Academy in Graz. She was professor of composition at the Hannover University of Music, Theatre and Media. She lives in Berlin and is a member of the Berlin Academy of Arts and the Sachsen Academy of Arts in Dresden.

 Saunders’ music has been published by Edition Peters since 1997.

Mit ihrer unverkennbaren und bemerkenswerten Klangsprache ist die in Berlin lebende britische Komponistin Rebecca Saunders eine der führenden internationalen Vertreterinnen ihrer Generation.  1967 in London geboren, studierte sie Komposition bei Nigel Osborne an der University of Edinburgh sowie bei Wolfgang Rihm an der Universität Karlsruhe.

 Saunders hegt ein großes Interesse an den plastischen und räumlichen Eigenschaften von organisierten Klängen. chroma I-XX (2003 – 2017), Stasis und Stasis Kollektiv (2011/16) sind sich ausdehnende räumliche Kollagen von bis zu 25 Kammermusikgruppen und Klangquellen, die in architektonisch extrem unterschiedlichen Räumen angeordnet sind. insideout, eine 90-minütige Kollage für eine choreographierte Installation, die sie in Zusammenarbeit mit Sasha Waltz schuf, war ihr erstes Bühnenwerk und wurde weltweit über 100mal aufgeführt. 2017 schrieb sie für das Ensemble Musikfabrik, Donatienne Michel-Dansac und Enno Poppe Yes, eine 80-minütige räumliche Kompositionsinstallation, die für die architektonisch außergewöhnlichen Räume der Berliner Philharmonie und der Kathedrale St. Eustache (Paris) konzipiert ist.

 Seit 2013 schreibt Saunders eine Reihe von Solos und Duos für Künstler, mit denen sie schon viele Jahre eng zusammen arbeitet: Bite (2016) für Bassflöte, Aether (2016) Bassklarinettenduo, dust (2017/18) für Perkussion, O (2017) für Sopran, hauch (2018) für Violine und Flesh (2017/18) für Akkordeon. Gleichzeitig hat sie ihr leidenschaftliches Interesse für konzertante Formen verfolgt und schrieb das Doppelkonzert für Perkussion Void (2014), das Trompetenkonzert Alba (2015) sowie Skin (2016) und Yes (2017), die beiden letzteren für Sopran und großes Ensemble. Alba und Void bilden den Abschluss eines Triptychons, zu dem auch das Violinkonzert Still (2011) zählt. 2016 wurde Still in erweiterter Fassung in Zusammenarbeit mit dem Choreographen Antonio Rúz, den Tänzern von Sasha Waltz & Guests, Carolin Widman, der Junge Deutsche Philharmonie und Sylvain Cambreling aufgeführt. 2018 wurde ihr Kontrabasskonzert Fury II in Zusammenarbeit mit dem Ensemble Modern und von Emanuel Gat für das Story Water Projekt choreographiert aufgeführt.

 Rebecca Saunders Musik wurde bereits von vielen renommierten Ensembles, Solisten und Orchestern gespielt und uraufgeführt, u.a. vom Ensemble Musikfabrik, Klangforum Wien, Ensemble Modern, Quatuor Diotima, Dal Niente, Asko|Schönberg, dem Arditti Quartett, Ensemble Resonanz, Ensemble Recherche, ICE, den Neuen Vocalsolisten, Ensemble Remix und den Sinfonieorchestern des SWR, WDR und der BBC.

Für ihre Kompositionen hat sie zahlreiche international renommierte Preise erhalten, darunter den Ernst von Siemens Musikpreis 2019 (ebenso einen der Komponisten-Förderpreise der Ernst von Siemens Musikstiftung 1996), den ARD und BMW musica viva-Preis, den Paul-Hindemith-Preis, den Royal Philharmonic Society Award (2008 für Stirrings Still und 2013 für Fletch) sowie den BASCA British Composer Award (2013 für Solitude, 2016 für Alba, und 2018 für Unbreathed), und den GEMA-Musikpreis für Instrumentalmusik. Des Weiteren wurde Saunders mit dem Hans und Gertrud Zender-Stiftungspreis und dem renommierten Mauricio-Kagel-Musikpreis ausgezeichnet, sowie 2017 mit dem BASCA Composer Award und einem RPS Award für Skin. Die CD …of waters making moan des Akkordeonisten Teo Anzellotti, welche Saunders titelgebendes Stück enthält, gewann den Jahrespreis der deutschen Schallplattenkritik 2016.

 Saunders ist eine gefragte Kompositionsdozentin und unterrichtet regelmäßig bei den Darmstädter Ferienkursen sowie an der Impuls Akademie in Graz. Sie war Professorin für Komposition an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Sie ist Mitglied der Berliner Akademie der Künste und der Sächsischen Akademie der Künste in Dresden.

 Rebecca Saunders Musik wird seit 1997 bei der Edition Peters verlegt.